Bloody Sunday

Heute habe ich gefühlt den ganzen Tag die Kinder angebrüllt. Ich bin ganz erschöpft. Lili hat schon häufiger gesagt, dass meine Lieblingsbeschäftigung wohl Schimpfen sei. Lag es am Stress der Woche? Ich weiß nicht. Auf jeden Fall hat unsere sechsjährige Tochter heute einige klare Grenzen überschritten und mich so dermaßen auf die Palme gebracht: den Kinderwagen des einwöchigen Babies der Nachbarin (mit Baby) mit dem Fußball angeschossen, zudem in die Beete und das Fenster des anderen Nachbarn geschossen, Blumen abgerupft, die Scheibe der Haustür mit einem Stein zerkratzt (!!! Das wird jetzt richtig teuer.), meine ganze Tasse Kaffee ausgetrunken, Barfuß raus gegangen, den ganzen Sand aus dem Sandkasten geholt, Anatol beim Baden ständig an den Schwanz gefasst (obwohl er eindeutig signalisierte, dass er das nicht möchte), unter dem Tisch Abendbrot gegessen, …. ich bin fast WAHNSINNIG geworden. Was ist bitteschön das Problem dieses Kindes? Ich war sooo sauer, dass ich ihr eine Woche Computerverbot gab. Außerdem musste sie das Wohnzimmer und das Kinderzimmer aufräumen. Boah war ich sauer! So sauer bin ich selten. Wenn ich sauer bin, dann brülle ich immer irgendwas von Rücksichtslosigkeit, Egoismus, anderer Gefühle nicht respektieren, absichtlich böse sein oder anderen weh tun. Heute brüllte ich noch zusätzlich was von mutwillig Eigentum zerstören ginge gar nicht, Verantwortung für sein Handeln übernehmen müssen, dass alles sehr viel Geld kostet, naja, sowas in diese Richtung. Und sie brüllt dann zurück: „Du hasst mich ja sowieso. Du magst den Tolja viel mehr als mich. Wenn du mich nicht willst, dann gib mich doch ins Kinderheim!“.
Meine Güte. Es eskaliert zwischen uns immer wieder. Sie scheint durch provozierendes Verhalten immer wieder meine Aufmerksamkeit bekommen zu wollen. Sie ist aber auch eindeutig eine hervorragende Drama-Queen.

Heute Abend habe ich dann mit ihr in Ruhe geredet. Ich fragte sie, ob sie tatsächlich glaubt, dass ich Anatol lieber mag? Sie sagte ja. Ich fragte sie, warum sie das glaubt? Sie sagte, dass ich mehr mit Anatol mache.

Sie hat recht. Ich fahre immer gerne mit ihm ins Niendorfer Gehege zu den Rehen, den Pferden, auf den Spielplatz oder spiele mit ihm Fußball. Das macht mir Spaß. Er liebt es draußen zu sein genauso wie ich. Sie ist lieber in der Wohnung, hört Hörspiele und Musik, schaut Filme und malt. Sie mag nie rausgehen. Sie muss ich immer ewig überzeugen etwas zu unternehmen. Mit ihm unternehme ich auch gerne Dinge, weil er keine Kauf-mir-das-und-das-Attacken hat, die mich ziemlich nerven. Gehe ich mit Anatol z.B. in den Zoo, dann schauen wir Tiere an, wir lieben das. Gehe ich mit Lili in den Zoo, dann will sie alle 2 Minuten ein Eis oder Pommes oder sie will in den Zooladen, um sich dort von ihrem Taschengeld irgendein Kuscheltier zu kaufen. Es geht ihr nicht um die Tiere und das macht mir dann eben keinen Spaß. Wahrscheinlich spürt sie genau das.

Wir müssen herausfinden, was wir gerne miteinander tun. Wir waren eine zeitlang regelmäßig schwimmen, das liebt sie auch. Aber das Bondenwald-Schwimmbad bei uns um die Ecke wird nun schon seit einem Jahr gebaut. Wir müssen uns etwas anderes überlegen. Oder ein anderes Schwimmbad? Mal gucken. Auf jeden Fall haben wir heute Abend ausgemacht, dass wir jetzt wieder jede Woche einmal was gemeinsam machen werden.

Diesen Salat hat Lili heute ganz allein gemacht.

Diesen Salat hat Lili heute ganz allein gemacht.

Schreibe einen Kommentar