Manche Kollegen können mir den Tag versauen

Da bin ich also beim diesjährigen Lektorentreffen des DAAD in Woronesch. Aus sämtlichen russischen und weißrussischen Städten kamen meine Kollegen angereist. Ich wollte ein paar Tage kinderlose Freiheit genießen, denn meine Mama und Tante erklärten sich bereit, mit Lili und Tolja an den Baikalsee zu fahren, damit Sascha und ich auf Dienstreise nach Woronesch fliegen können.

Am zweiten Tag erzählte am Frühstückstisch dann ein Kollege aus Weißrussland von Lukaschenko und darüber, dass dieser immer und überall seinen unehelichen kleinen Sohn mit hin schleppe, den er ja zu seinem Nachfolger machen möchte. Davon, so der Kollege, hätte der Junge bereits eine Macke bekommen, denn er zucke ja immer so bedenklich. Alle lachten.

Kurz darauf kam das Gespräch auf eine Bekannte zu sprechen, die einst in Turkmenistan arbeitete. Da sie sich immer Kinder wünschte, traf sie eine „rationale“ Entscheidung: sie schaute sich sämtlich Familien an, ob diese gute Gene hätten (*lach). Dann suchte sie sich eine gesunde Familie aus und wurde vom älteren Sohn der Familie schwanger. Schließlich lebt sie nun, nach riesigem Krach mit dem Kindsvater, der eigentlich mit ihr und ihrem gemeinsamen Kind leben wollte, mit ihrem Kind allein in Deutschland.

Gestern beim Abendessen an einer großen Tafel sitzend, rief die Kellnerin in die Runde: „Wer möchte roten und wer möchte Weißwein?“ Es gingen sehr viele Hände in die Luft, die die Kellnerin in null Komma nichts zählte. Die Kollegin, die neben mir am Tisch saß, kommentierte das mit: „Die muss autistische Fähigkeiten haben.“ Alle lachten.

Eventuell wären mir früher solche Kommentare, die quasi tagtäglich fallen, nicht aufgefallen. Sie gehören scheinbar wie selbstverständlich dazu. Jetzt versauen sie mir den Tag. Mit Sascha habe ich dann diskutiert, ob wir auf solche Kommentare reagieren wollen oder sollten, da für uns ein unbefangenes weiteres Gespräch nicht mehr möglich ist. Eine richtig befriedigende Lösung haben wir nicht gefunden.

In diesem Zusammenhang bin ich nun das erste Mal auf den Begriff Handicapism gestoßen, der mit Rassismus oder Sexismus vergleichbar ist. Er beschreibt unter anderem die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen als mängelbehaftete, defizitäre, funktionsgestörte und damit minderwertige Wesen, die vor allem auf dem Arbeitsmarkt weniger leistungsfähig bzw. leistungsunfähig sind.

Ein Gedanke zu „Manche Kollegen können mir den Tag versauen“

  1. In an age of increasingly gruff technology and growing popularity of online gambling,
    no less than 100 agency sites are born every daylight offering the best gambling products for gambling game lovers approaching the world.
    Including in Indonesia, various types of gambling games are presented through many certified
    agent sites.

    One site that has emerged recently is Depoxito. Although
    it is new, it turns out that Depoxito already has some of the
    best features prepared to make its customers amenable
    including professional relief and international tolerable game quality.

    Tips for Choosing a additional Gambling Site
    Some players think that a supplementary site means no experience.

    This opinion may be true, but on high hours are not anything to be the best and most
    trusted online gambling site. There are at least 5 important
    criteria that must be possessed by a extra online gambling site to
    deserve to be called a site with a fine reputation.

    For that, we will manage to pay for some important tips for those of you who will pick a additional online gambling agent site to avoid cyber crime.
    before deciding to choose a site, make determined the site has
    the taking into account four criteria.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.